Geschichte unseres Logos

AUFGABENSTELLUNG

Es sollte ein Logo für ein sonderpädagogisches Förderzentrum, die Heinrich-Sinz-Schule in Ichenhausen-Hochwang, entwickelt werden. Die Besonderheit eines Förderzentrums besteht darin, Schülerinnen und Schüler ihrem Bedarf entsprechend individuell und intensiv zu fördern. Das SFZ ist für Schüler/innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Bereichen Lernen, Sprache und Verhalten bestimmt. Die Förderung der Schüler beschränkt sich dabei nicht allein auf den Bereich der Heinrich-Sinz-Schule, sondern erstreckt sich im Rahmen des Mobilen Sonderpädagogischen Dienstes (MSD/MSH) auch auf die allgemeinen Schulen und Kindergärten im Einzugsgebiet.

 

SCHRIFT/WORTMARKE

Da die Individualität des einzelnen Schülers und die zwischenmenschlichen Beziehungen im Mittelpunkt stehen, wurde bei der Gestaltung des Logos mit einer Handschrift gearbeitet, die diese Merkmale, im Gegensatz zu unpersönlichen Maschinenschriften, deutlich herausarbeitet.

 

FARBWAHL

Die in dem Logo verwendeten Farbtöne bewegen sich im warmen Farbspektrum von Orange bis Rot. Diese Wahl unterstreicht den sozialen Charakter der Institution und vermittelt den Schutz- und Geborgenheitsgedanken.

 

BESCHREIBUNG

Hier findet sich das Förderzentrum als zentraler Punkt wieder. Es wurde hier intensiv auf die Beziehung der Schüler zum Förderzentrum eingegangen. Die Individualität der einzelnen Schüler wird durch die in Form und Farbe unterschiedlichen Dreiecke symbolisiert. Das Förderzentrum geht mit seinem differenzierten Lernangebot auf die individuellen Bedürfnisse der Schüler mit ihren Stärken und Schwächen ein. Dieser Besonderheit der Einrichtung wird im Logo durch die exakte Aussparung des jeweiligen Dreiecks Rechnung getragen – jeder Schüler wird in seiner individuellen Lernausgangslage abgeholt, das Förderzentrum passt sich der Situation des Schülers an. Das Ziel des Förderzentrums wird symbolisch, in Form des losgelösten Punktes rechts oben, dargestellt, nämlich den Schülern ein eigenständiges Leben nach der Schule zu ermöglichen.