Willkommen auf der  Homepage der
Heinrich-Sinz-Schule

Donnerstag, den 01.07.2021

Sehr geehrte Eltern,
aufgrund der stabil niedrigen Infektionszahlen in Bayern hat der Ministerrat weitere Lockerungen bei der Maskenpflicht an den weiterführenden und beruflichen Schulen beschlossen.
In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 25 entfällt ab dem 01.07.2021 auch an allen weiterführenden und beruflichen Schulen in Bayern im Klassenzimmer bzw. bei schulischen Ganztagesangeboten und Mittagsbetreuung im Betreuungsraum für Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrkräfte und die sonstigen an Schulen tätigen Personen nach Einnahme ihres Sitz- oder Arbeitsplatzes die Maskenpflicht, auch wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.
Dies betrifft an der Heinrich-Sinz-Schule die Klassen 5 – 9.
An den Grundschulen bzw. in der Grundschulstufe der Förderzentren ergeben sich keine Änderungen; hier entfällt – wie bereits mitgeteilt – die Maskenpflicht am Sitzplatz im Klassenzimmer bei einer Inzidenz unter 50.

Mit freundlichen Grüßen
Ch. Janocha-Wiedemann                                                 T. Imminger

 

Mittwoch, den 23.06.2021

Der Ministerrat hat am 22.06.2021 zur Umsetzung der Maskenpflicht Folgendes beschlossen:
In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 50 entfällt ab Mittwoch, 23. Juni 2021, an den Grundschulen und der Grundschulstufe der Förderschulen (ein-schließlich der Schulvorbereitenden Einrichtungen) im Klassenzimmer bzw. bei schulischen Ganztagsangeboten und Mittagsbetreuungen im Betreuungsraum nach Einnahme ihres Sitz- oder Arbeitsplatzes für Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrkräfte und die sonstigen an Schulen tätigen Personen die Maskenpflicht, auch wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.
Die vorhandenen räumlichen Möglichkeiten sollen dabei ausgeschöpft und Abstände, soweit es möglich ist, eingehalten werden.
Selbstverständlich kann ein Mund-Nasen-Schutz bzw. eine Mund-Nasen-Bedeckung freiwillig weiterhin getragen werden.
Da wir im Landkreis Günzburg eine stabile 7-Tage-Inzidenz unter 50 haben, gelten diese Regelungen ab sofort auch für die Heinrich-Sinz-Schule mit SVE und OGTS.

 

Tipp für Eltern:
6 Veranstaltungen der Familienstützpunkte rund um das Thema Medien.
Die Veranstaltungen finden Sie hier:
Link anklicken zu Familienstützpunkt Günzburg

Dienstag, den 08.06.2021

 

Regelungen zum Unterrichtsbetrieb ab 21. Juni 2021 an allen Schulen in Bayern
Stand: 07.06.2021

Ab Montag, 21.06.2021gelten für alle Schulen in Bayern (einschließlich der SVE-Schulvorbereitenden Einrichtungen) einheitlich die folgenden Regelungen:

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz
-von 0 bis 100: voller Präsenzunterricht (d. h. ohne Mindestabstand) für alle Jahrgangsstufen
– von 100 bis 165: Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand für alle Jahrgangsstufen
-über 165: Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand für die Jahrgangsstufe 4 (soweit nach dem Lehrplan der Grundschulen unterrichtet wird) sowie für Abschlussklassen, einschließlich Jahrgangsstufe 11 an Gymnasien und Fachoberschulen und der entsprechenden Stufe der Abendgymnasien und Kollegs; übrige Jahrgangsstufen: Distanzunterricht.

Zu beachten ist außerdem:
Bei der Frage, ab welchem Zeitpunkt bei der Über- oder Unterschreitung eines Schwellenwertes (100 bzw. 165) die jeweilige Unterrichtsform gilt, gilt weiterhin die „Drei-bzw. Fünf-Tage-Regelung“ nach den Vorgaben der jeweiligen Fassung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung;
Umsetzung der Maßnahmen dann jeweils ab dem übernächsten Tag:

Beispiele:
a) Überschreitung des jeweiligen Schwellenwerts am So, Mo, Di -> Umsetzung ab Do
b) Unterschreitung des jeweiligen Schwellenwerts am Mi, Do, Fr, Sa, So -> Umsetzung ab Di

-Für Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 ist –  wie bereits ab 07.06.2021 – das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske („OP-Maske“) auf dem gesamten Schulgelände (einschließlich Unterrichtsraum) verpflichtend. Bitte achten Sie dabei auf einen eng anliegenden Sitz. Eine Mund-Nasen-Bedeckung („Community-Maske“) ist nicht mehr ausreichend.

-Am Präsenzunterricht kann weiterhin nur teilnehmen, wer ein aktuelles, negatives Co-vid-19-Testergebnis vorlegen kann. Nähere Informationen finden Sie unter www.km.bayern.de/selbsttests.

-Anträge auf Beurlaubung von den Präsenzphasen können weiterhin bei der Schulleitung gestellt werden.

Weitere Informationen zum Unterrichtsbetrieb vor Ort erhalten Sie von Ihrer Schule.

Ihr Staatsministerium für Unterricht und Kultus

 

Freitag, den 04.06.2021

Liebe Eltern,
wie bereits vom Staatsministerium über die Presse mitgeteilt wurde, treten nach den Pfingstferien, also ab Montag (07.06.2021), folgende Lockerungen für Schulen im Landkreis Günzburg in Kraft, da die Inzidenz unter 165 liegt.

Für die Heinrich-Sinz-Schule bedeutet dies:
Ab Montag kann wieder Wechselunterricht für alle Jahrgangsstufen stattfinden.  
Welche Schüler*innen am Montag mit dem Präsenzunterricht beginnen, erfahren Sie von den Klassenlehrkräften Ihrer Kinder.
Nach wie vor kann am Präsenzunterricht und an der OGTS nur teilnehmen, wer ein negatives COVID-19-Testergebnis vorlegen kann bzw. an den Selbsttests in der Schule teilnimmt.
Es gibt folgende wichtige Änderung bezüglich der Maskenpflicht:
Für Schüler*innen ab der Jahrgangsstufe 5 ist das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (OP-Maske) verpflichtend. Dabei ist auf einen eng anliegenden Sitz zu achten.
Eine Mund-Nase-Bedeckung (Community-Maske), wie für die Jahrgangsstufen 1 – 4, ist nicht mehr ausreichend!

Viele Grüße
Christoph Janocha-Wiedemann

Regelungen zum Unterrichtsbetrieb nach den Pfingstferien an allen Schulen in Bayern
Stand: 18.05.2021

Für den Unterrichtsbetrieb nach den Pfingstferien (d. h. ab Montag, 07.06.2021) gelten für alle Schulen in Bayern (einschließlich der SVE – Schulvorbereitenden Einrichtungen) einheitlich die folgenden Regelungen:
Zu beachten ist außerdem:
Bei der Frage, ab welchem Zeitpunkt bei der Über- oder Unterschreitung eines Schwellenwertes (50 bzw. 165) die jeweilige Unterrichtsform gilt, gilt weiterhin die „Drei- bzw.-Fünf-Tage-Regelung“ nach den Vorgaben der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenver-ordnung; Umsetzung der Maßnahmen dann jeweils ab dem übernächsten Tag:
Beispiele:
-Überschreitung des jeweiligen Schwellenwerts am So, Mo, Di = Umsetzung ab Do
– Unterschreitung des jeweiligen Schwellenwerts am Mi, Do, Fr, Sa, So = Umsetzung ab Di

Ab dem 07.06.2021 ist für Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske („OP-Maske“) auf dem gesamten Schulgelände (einschließlich Unterrichtsraum) verpflichtend. Bitte achten Sie dabei auf einen eng anliegenden Sitz. Ein Mund-Nasen-Bedeckung („Community-Maske“) ist nicht mehr ausreichend.
Am Präsenzunterricht kann auch nach den Pfingstferien nur teilnehmen, wer ein aktuelles, negatives Covid-19-Testergebnis vorlegen kann. Nähere Informationen finden Sie unter www.km.bayern.de/selbsttests.

Anträge auf Beurlaubung von den Präsenzphasen können weiterhin bei der Schulleitung gestellt werden.
Weitere Informationen zum Unterrichtsbetrieb vor Ort erhalten Sie von Ihrer Schule.

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz
von 0 bis 50:  voller Präsenzunterricht (d. h. ohne Mindestabstand) für alle Jahrgangsstufen
von 50 bis 165: Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand für alle Jahrgangsstufen
über 165: Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand für die Jahrgangsstufe 4 (soweit nach dem Lehrplan der Grundschulen unterrichtet wird) sowie für Abschlussklassen, einschließlich Jahrgangsstufe 11 an Gymnasien und Fachoberschulen und der entsprechenden Stufe der Abendgymnasien und Kollegs;
übrige Jahrgangsstufen: Distanzunterricht.

Ihr Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Nachtrag zum Homepageeintrag vom 10.03.2021

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz bis 100 gelten nach den Osterferien weiter wie bisher die Bestimmungen, die vom Ministerrat für den Unterrichtsbetrieb ab dem 15. März 2021 beschlossen wurden.

Ergänzung:
Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 findet für die Abschlussklassen Präsenzunterricht mit Mindestabstand statt.
WICHTIG: In diesen Klassen dürfen ab dem 12. April 2021 nur noch Schüler*innen am Präsenzunterricht teilnehmen, die
– in der Schule unter Aufsicht einen Selbsttest mit negativem Ergebnis durchgeführt haben
   (Einverständniserklärung der Eltern und des/der Schülers*in muss vorliegen).
– einen aktuellen, negativen Covid-19-Test vorlegen können
   (PCR- oder POC-Antigenschnelltest, nicht älter als 48 Stunden).
   Solche Tests können z.B. in den lokalen Testzentren oder von Ärzten durchgeführt werden. 
   Ein zu Hause durchgeführter Selbsttest reicht hier nicht aus. 

Bitte beachten:
Auch der Besuch der Notbetreuung ist bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 nur mit einem negativen Corona-Testergebnis möglich.    

Nachtrag zum Homepageeintrag vom 10.03.2021

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz bis 100 gelten nach den Osterferien weiter wie bisher die Bestimmungen, die vom Ministerrat für den Unterrichtsbetrieb ab dem 15. März 2021 beschlossen wurden.

Ergänzung:
Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 findet für die Abschlussklassen Präsenzunterricht mit Mindestabstand statt.
WICHTIG: In diesen Klassen dürfen ab dem 12. April 2021 nur noch Schüler*innen am Präsenzunterricht teilnehmen, die
– in der Schule unter Aufsicht einen Selbsttest mit negativem Ergebnis durchgeführt haben
   (Einverständniserklärung der Eltern und des/der Schülers*in muss vorliegen).
– einen aktuellen, negativen Covid-19-Test vorlegen können
   (PCR- oder POC-Antigenschnelltest, nicht älter als 48 Stunden).
   Solche Tests können z.B. in den lokalen Testzentren oder von Ärzten durchgeführt werden. 
   Ein zu Hause durchgeführter Selbsttest reicht hier nicht aus. 

Bitte beachten:
Auch der Besuch der Notbetreuung ist bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 nur mit einem negativen Corona-Testergebnis möglich.    

Sehr geehrte Eltern,
trotz sinkender Inzidenz hält der Landkreis Günzburg an den aktuelle Regelungen zum Unterrichtsbetrieb auch in der kommenden Woche fest. Es ändert sich also in der letzten Schulwoche vor den Pfingstferien nichts. Dies ist in Abstimmung zwischen Landratsamt und Staatlichem Schulamt beschlossen worden.

Zur Begründung:
Derzeit bewegt sich die Inzidenz im Landkreis Günzburg noch nicht stabil genug unter dem Schwellenwert von 165.
Daher sollen zusätzliche Kontakte bzw. potentielle Ansteckungen an den letzten Tagen vor den Pfingstferien vermieden werden.

Mit freundlichen Grüßen
Christoph Janocha-Wiedemann

Mittwoch, den 05.05.2021

Information über die Situation in Bayern

Auf Beschluss des Ministerrats wird der Schwellenwert für den Distanzunterricht in Bayern von 100 auf 165 angehoben – für die Grundschulen und die Jahrgangsstufen 1 bis 6 der Förderschulen noch vor Pfingsten, nach Pfingsten auch für alle anderen Schulen​.

Der Ministerrat hat in seiner Sitzung vom 4. Mai beschlossen, die Vorgaben für den Schulbetrieb neu zu fassen.

Ab Montag, 10. Mai 2021, findet demnach für die Grundschülerinnen und Grundschüler bis zu einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 (bisher: 100) Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand statt, ebenso in den Jahrgangsstufen 1 bis 6 der Förderschulen (einschließlich der schulvorbereitenden Einrichtungen).

Bei einem Wert über 165 befindet sich in der Grundschule bzw. der Grundschulstufe nur die Jahrgangsstufe 4 im Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand, soweit diese nach dem Lehrplan der Grundschule unterrichtet. Für die übrigen Jahrgangsstufen findet Distanzunterricht statt.

Nach den Pfingstferien, d. h. ab Montag, 7. Juni 2021, gilt der Schwellenwert von 165 dann für alle bayerische Schulen (einschließlich weiterführende und berufliche Schulen). Bis dahin bleibt es bei den bisherigen Regeln, wonach – mit Ausnahme der Abschlussklassen– ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 Distanzunterricht stattfindet.

Sehr geehrte Eltern,
dies bedeutet bis auf Weiteres:
DieKlassen 1 bis 8 haben Distanzunterricht.
Die Klasse 4 GS hat Wechselunterricht.
Für die Abschlussklassen findet Präsenzunterricht mit Mindestabstand statt. Für die Teilnahme gilt hier weiterhin die Testpflicht. Die Abschlussklassen wurden darüber gesondert informiert.
Mit freundlichen Grüßen
Imminger Tobias

 

 

Informationen zu den Covid-19-Tests an den bayerischen Schulen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, der bayerische Ministerrat hat in seiner Sitzung am 7. April beschlossen, die Corona-Schutzmaßnahmen an den Schulen weiter zu verstärken. Ziel ist es, das Ansteckungsrisiko in der Schule so gering wie nur möglich zu halten.

Ab Montag, 12. April gilt daher:

– Schülerinnen und Schüler dürfen nur dann am Präsenzunterricht bzw. an den Präsenztagen des Wechselunterrichts teilnehmen, wenn sie einen aktuellen, negativen Covid-19-Test haben.
– Dies gilt auch, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in der Region unter 100 liegt.
– Ein negatives Testergebnis kann erbracht werden
o durch einen Selbsttest, der unter Aufsicht in der Schule durchgeführt wird
oder
o durch einen PCR- oder POC-Antigen-Schnelltest, der außerhalb der Schule von medizinisch geschultem Personal durchgeführt wurde.
o Ein zuhause durchgeführter Selbsttest reicht als Nachweis nicht aus.

Bitte beachten Sie außerdem:
-Die Selbsttests in der Schule werden pro Person in der Regel zweimal pro Woche (bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 ggf. auch öfter) durchgeführt. Die Abgabe einer ausdrücklichen Einverständniserklärung durch die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten (bzw. durch volljährige Schülerinnen und Schüler) ist nicht erforderlich.
-Ein negatives Testergebnis darf zum Unterrichtsbeginn am jeweiligen Schultag nicht älter als 48 Stunden (bei einer 7-Tage-Inzidenz von unter 100) bzw. 24 Stunden (bei einer 7-Tage-Inzidenz über 100) sein. Ein negatives Testergebnis gilt daher
o bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 100: am Tag der Testung und an den beiden darauffolgenden Tagen (Beispiel: Testung am Montag; Testergebnis gilt Mo, Di, Mi)
o bei einer 7-Tage-Inzidenz über 100: am Tag der Testung und am darauffolgenden Tag (Beispiel: Testung am Montag; Testergebnis gilt Mo, Di).
– Wenn Ihre Tochter bzw. Ihr Sohn nicht an den Selbsttests in der Schule teilnehmen soll und auch kein alternatives negatives Testergebnis vorgelegt werden kann, müssen Sie das der Schule mitteilen. Ein Schulbesuch ist dann nicht möglich.
– Wie der Unterricht an der Schule bzw. in der Klasse Ihrer Tochter / Ihres Sohnes organisiert wird (Präsenzunterricht, Wechselunterricht oder Distanzunterricht), erfahren Sie ebenfalls von Ihrer Schule. Sofern Distanzunterricht stattfindet, ist die Teilnahme selbstverständlich auch ohne negatives – Hinweise und Erklärvideos zu den Selbsttests finden Sie unter
www.km.bayern.de/selbsttests.
Regelmäßige Testungen helfen, sonst unerkannte Infektionen zu entdecken. Dadurch werden unsere Schulen für alle Beteiligten sicherer. Vielen Dank für Ihre Mitwirkung!

 

Ihr Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus