Schulprofil

Die Heinrich-Sinz-Schule in Hochwang versteht sich als Anbieter sonderpädagogischer Hilfen von der vorschulischen Förderung der Kinder ab 3 Jahren bis zum Übertritt ins Berufsleben

  • vor Ort in Grund- und Mittelschulen
  • in unserem eigenen Förderzentrum.

Leitbild der Heinrich-Sinz-Schule

Durch die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit den Eltern befähigen wir unsere Schüler_innen durch Förderung und Qualifizierung zur aktiven und verantwortungsbewussten Teilnahme an und Inklusion in die Gesellschaft.
Das Leben an unserem Förderzentrum ist geprägt von gegenseitiger Achtung und Wertschätzung.
Im Vordergrund steht die Würde des Menschen, ungeachtet seiner Herkunft, seiner Kultur, seines Glaubens, seiner Schwächen und Beeinträchtigungen.

 

Leitziele

Im Rahmen der Schulprogrammentwicklung haben wir uns auf folgende Leitziele verständigt:

  • Erziehung zur Selbstständigkeit, eigenverantwortlichem Handeln und Teamfähigkeit
  • Vermittlung von Schlüsselqualifikationen und Kompetenzen für die Berufs- und Arbeitswelt
  • Förderung von umweltbewusstem Denken und Handeln
  • Erziehung zur Toleranz anderen Menschen gegenüber als Grundlage für gemeinsames Handeln und gewaltfreie Konfliktlösung
  • Sicherung der Unterrichtsqualität durch kontinuierliche Fortbildung des Kollegiums sowie durch eine angemessene materielle Ausstattung
  • Einbeziehung aller am Erziehungsprozess beteiligten Personen, um den Schülerinnen und Schülern in ihrer Ganzheit gerecht zu werden

 

Aufbau des schulischen Bildungs- und Erziehungskonzeptes

Startschuss in ein erfolgreiches Berufsleben
Grundlagen für lebenslanges Lernen
Förderstufe II/III
Klassen 3-6
Errichten von tragenden Stützpfeilern für Selbstständigkeit,
Kooperationsfähigkeit und Sicherheit in den Kulturtechniken
Förderstufe I
Diagnose- und Förder- klassen 1,1A,2
Schaffen eines Fundaments für die schulische Laufbahn
Lehrplan
Motorik
Wahrnehmung
Denken
Lernstrategien
Kommunikation
Sprache
Emotionen
Soziales
Lernen

 

Wir bieten an

  • enger Kontakt mit Eltern und kompetente Beratung
  • die Schüler_innen werden von einem interdisziplinären Team aus Sonderschullehrer_innen der Fachrichtungen Lernen, Sprache, emotional-soziale und körperliche Entwicklung, Grundschullehrerinnen, Förderlehrerinnen und speziell ausgebildeten Fachlehrerinnen unterrichtet
  • die Förderung erfolgt auf der Grundlage einer wissenschaftlichen Testung und der Beobachtung in der Lerngruppe
  • wir verwenden eine Vielzahl von Materialien und Anschauungsmitteln
  • die nächste Schwierigkeitsstufe wird erst angeboten, wenn der Schüler/die Schülerin sie bewältigen kann
  • Lernzielkontrollen dienen ausschließlich der Ermittlung der individuellen Lernfortschritte, nicht der Selektion
  • die Klassenstärke beträgt 9 bis 14 Schüler_innen
  • Verzahnung mit außerschulischen Institutionen